Fickman und die starken Männer

Im Film „Die Bestimmer“ zeigt Billy Crystal seine wahre Stärke.

Im Film „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ von Andy Fickman muss Billy Crystal auf seine Enkelkinder aufpassen. Auf dem Filmplakat ist er zu sehen, wie er ohne Anstrengung zwei Kinder an den Beinen in die Höhe hebt:

Etwas seltsam bei dieser offensichtlichen Fotomontage schauen bei näherer Betrachtung die Hände von Billy Crystal aus:

Doch das Motiv mit dem Mann, der zwei Kinder an den Beinen hochhebt ist natürlich nicht neu. Bereits 1989 war Steve Martin im Film „Eine Wahnsinnsfamilie“ in der gleichen Pose zu sehen. Und ein Jahr später erschien der Film „So ein Satansbraten“, dessen Plakat dem von „Die Wahnsinnsfamilie“ bis hin zu Details wie der Tapete und den Bildern glich:

Das diese Filme schon etwas älter sind, zeigt auch der Zusatz auf dem offenbar für Videotheken gedachten Plakat von „So ein Satansbraten“: „Coming Soon on Laserdisc“:

Aber kommen wir noch einmal zurück auf den Regisseur von „Die Bestimmer“, Andy Fickman. Dieser hat in seinem Porftolio nämlich gleich vier Filme, deren Filmplakate sehr ähnliche Merkmale aufweisen. Zum Beispiel verwenden sie alle einen Titel, der teilweise schwarz und teilweise rot ist: „Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern“ (im Original „Parental Guidance“), „Du schon wieder“, „Daddy ohne Plan“ und „She’s the Man – Voll mein Typ!“.

Rot-schwarze Titel sind allerdings in der Filmwelt sehr verbreitet. Ebenso ist es das zweite Klichee, auf dem Plakat große freigestellte Bilder der Hauptdarsteller vor weißem Hintergrund zu sehen. Auch das kommt bei allen vier Plakaten vor. Hier bei „Du schon wieder“ und „Daddy ohne Plan“:

Und auch beim Film „She’s the Man – Voll mein Typ!“, bei dem es noch eine weitere Besonderheit zu entdecken gibt. Das Plakat gibt es nämlich für unterschiedliche Länder in verschiedenen Fassungen. Neben dem geänderten Bild der Hauptfigur hat die Person links hinten einmal einen nackten Oberkörper und ist einmal mit einem T-Shirt bekleidet:

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: http://www.uncut.at/news/news.php?item_id=15535

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.