Running Girl

Laufende Männer und Frauen sind auf Filmplakaten meist leicht schräg und oft vor blauem Hintergrund zu sehen.

Diese Woche läuft der Film „Maniac“ in den österreichischen Kinos an, auf dessen Filmplakat man Elijah Wood sieht, der eine davonlaufende Frau verfolgt. Das Poster erinnert stark an das deutsche Filmplakat des französischen Thrillers „Kein Sterbenswort“ aus dem Jahre 2006:

Filmplakate zu „Maniac“ und „Kein Sterbenswort“

 

Generell ist eine davonlaufende Person ein häufig auf Filmplakaten anzutreffendes Bild. Da wäre zum Beispiel der Film „96 Hours“ (Taken). Der Film „Innocent“ hat ein Plakat, das so gleich ist (man beachte vor allem die Gebäude), dass ich auch wenn es auf Wikipedia als offizielles Plakat angeführt wird, doch stark annehme, dass es sich um eine Fan-Art handelt. Oder aber um einen Grobentwurf der Produktionsfirma während der Dreharbeiten.

Filmplakate zu „Taken“ und „Innocent“

Für den Film „Point Blank“ gibt es in der französischen und in der internationalen Version ein Plakat mit einer laufenden Person:

Filmplakate zu „Point Blank“

Viele dieser Filmplakate sind in Blautönen gehalten. Aber auch reines Schwarzweiß kommt vor. Zum Beispiel beim Film „Arsène Lupin“. Und auch wenn es eigentlich nicht zu dieser Serie passt, weil niemand auf dem Plakat läuft möchte ich hier noch das Sujet von „Angel-A“ zeigen, weil es von Bildsprache und Schattenwurf stark an „Arsène Lupin“ erinnert:

Filmplakate zu „Arsene Lupin“ und „Angel-A“

Gelegentlich wird die laufende Person auch in das Bild eines Kopfes eingebettet, wie zum Beispiel bei den Filmen „Die Firma“ und „72 Stunden – The Next Three Days“:

Filmplakte zu „Die Firma“ und „72 Stunden“

Manchmal ist der Schatten des Läufers aber auch nur ein kleines Detail einer großen Gesamtkomposition, wie bei „Firewall“ und „Awake“:

Filmplakate zu „Firewall“ und „Awake“

Auf anderen Plakaten wiederum kommt der Läufer ganz alleine daher. Wie zum Beispiel bei den Filmen „Paycheck – Die Abrechnung“ und „Die Echelon-Verschwörung“.

Filmplakate zu „Paycheck - Die Abrechnung“ und „Die Echelon-Verschwörung“

Hier noch zwei internationale Beispiel für das Läufer-Motiv: „El Lobo – Der Wolf“ und „Padre Nuestro“.

Filmplakate zu „El Lobo - Der Wolf“ und „Padre Nuestro“

In den meisten hier gezeigten Beispielen ist der Läufer und das gesamte Bild schief. Wenn ein Plakat aber doch einmal gerade ist, gibt es noch eine weitere wiederholt vorkommende Zusammenstellung. Nämlich mit zwei großen halben Köpfen links und rechts vom Läufer-Bild. So gesehen beim französischen Plakat des Film „Extrem … mit allen Mitteln“ und bei „Hard Rain“:

Filmplakate zu „Extrem ... mit allen Mitteln“ und „Hard Rain“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.