Falsche Warrior Queens

Hundra und drei Kriegerköniginnen. Doch welche ist die wahre „Warrior Queen“ der Filmplakate?

Diese Woche ging es in der Kolumne „Eldritch Advice“ um den Film „Hundra“ und das hat mich zum Thema meiner aktuellen Kolumne inspiriert. Doch zuerst muss ich etwas ausholen. Denn neben dem Film „Hundra“ aus dem Jahr 1983 gab es vier Jahre später den Film „Warrior Queen“. Die Plakate der beiden Filme sind leicht zu unterscheiden, auch wenn auf beiden leichtbekleidete Frauen mit einem Schwert zu sehen sind. Letzteres wurde übrigens vom großartigen Plakatmaler Boris Vallejo erstellt.

Vom Film „Hundra“ gibt es aber mehrere Plakatsujets. Da wäre zum einen ein gezeichnetes Sujet, das zum Beispiel in den USA und in Argentinien zum Einsatz kam, und dann gab es noch 2013 eine in Deutschland erschienene DVD für die der Titel auf „Warrior Queen – Die Geschichte eine Kriegerin“ geändert wurde. Auch sonst hat er mit dem Originalsujet nicht viel zu tun und wenn nicht der Name Laurene Landon groß auf dem Cover stehen würde, würde man nie erraten, dass dies der besagte Film aus dem Jahr 1983 ist.

Geht man aber nun in die Videothek (bzw. in den Fachhandel, denn Videotheken gibt es ja schon fast nicht mehr), dann kommt es zum nächsten Problem. Dort stehen gleich zwei Filme mit dem Titel „Warrior Queen“, mit dem anfangs erwähntem „Warrior Queen“ haben aber beide nichts zu tun. Beide Cover sind in Blau gehalten und zeigen eine leichtbekleidete Frau mit einem Schwert und auffällig grell roten Haaren. Doch es handelt sich hier nicht um den gleichen Film in der 12er und in der 18er-Fassung, sondern um zwei völlig verschiedene Filme.

Die 2014 bei Edel Media erschienene DVD bzw. Blu-Ray ist nämlich der gleiche Film, der 2010 bei Eurovideo unter dem Originaltitel „Pagan Queen – Die Königin der Barbaren“ erschienen ist. „Repack“ nennt das die Industrie, wenn ein Film mit neuem Cover und neuem Titel erneut erscheint. Irreführung des Konsumenten würde ich es nennen.

Optisch finde ich das neue Sujet von „Pagan Queen/Warrior Queen“ dabei durchaus ansprechend, das liegt aber vielleicht auch nur daran, dass es mich sehr, sehr, sehr an das Plakat erinnert, dass 2008 auf der Comic Con vorgestellt wurde und den Film „Red Sonja“ mit Rose McGowan bewerben sollte. Das Plakat war damals sehr vielversprechend, der Film, der ursprünglich 2009 unter der Regie von Robert Rodriguez erscheinen hätte sollen, wurde allerdings bis jetzt nicht gemacht.

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: https://www.uncut.at/news/news.php?item_id=22978

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.