Gelbe Autos

Zum US-Start von „Logan Lucky“ gibt es einen Rückblick auf gelbe Autos auf Filmplakaten.

Diese Woche startet in den USA der Film „Logan Lucky“ von Steven Soderbergh, der in rund einem Monat auch im deutschsprachigen Raum in die Kinos kommen wird. Das Filmplakat davon erinnert mich dabei stark an einen anderen Film, in dem ebenfalls Daniel Craig mitspielte. Nämlich den britischen Film „Layer Cake“ aus dem Jahr 2004:

Filmplakate zu „Logan Luck“ und „Layer Cake“

Wie bei so vielen Filmplakaten ist das Motiv von „Logan Lucky“ aber natürlich aus verschiedensten Einzelfotos zusammengebastelt – sehr gut erkennbar, wenn man die Farbversion des Plakates mit einigen Einzelfotos vergleicht:

Die Elemente von „Logan Lucky“

Eine weitere Manipulation erkennt man auch, wenn man sich das rosa Kleid von Riley Keough genauer anschaut. Nachdem diese auf dem Originalfoto die rechte Hand höher hielt, wurde der linke Arm gespiegelt noch einmal verwendet. Sehr gut erkennbar am gleichen Faltenwurf der Jacke:

Der gespiegelte Arm

Noch eine Kleinigkeit gibt es auf dem Plakat von „Logan Lucky“ zu entdecken. Daniel Craig wird nämlich bei den Credits mit „and introducing Daniel Craig als Joe Bang“ angeführt. Solche „Introducing“-Erwähnungen gibt es natürlich wie man auch in der Uncut And Actors Database nachlesen kann oft, aber sonst wird das vorzugsweise beim ersten Kinofilm eines Schauspielers verwendet. Einen ähnlichen Gag hatte Steven Soderbergh aber auch schon auf den Plakaten der „Oceans“-Filme eingebaut:

and introducing Daniel Craig als Joe Bang

Aber kommen wir nun zum eigentlichen Thema der heutigen Kolume, den gelben Autos auf Filmplakaten. Beginnen wir hierbei mit den großen, also Bussen und Vans: Zu sehen zum Beispiel bei „Little Miss Sunshine“, „The Lady in the Van“ und „Calico Skies“:

Filmplakate zu „Little Miss Sunshine“, „The Lady in the Van“ und „Calico Skies“

Ein sehr schnelles gelbes Auto gab es bei „Cars 3“ zu bestaunen:

Filmplakate zu „Cars 3“

Der Klassiker bei gelben Autos ist aber natürlich das Taxi, wie es zum Beispiel beim Film „New York Taxi“ zu sehen war:

Filmplakate zu „New York Taxi“

Ältere Taxi-Filme sind zum beispiel der Streifen „Taxi“ aus dem Jahr 1953 und die Komödie „Carry on Cabby“ (Ist ja irre – Diese müden Taxifahrer) von 1963:

Filmplakate zu „Taxi“ (1953) und „Carry on Cabby“ (1963)

Der erfolgreichste Taxi-Film ist wohl „Taxi Driver“ mit Robert De Niro, an den sich namentlich der nigerianische Film „Taxi Driver: Oko Ashewo“ angelehnt hat:

„Taxi Driver“ vs. „Taxi Driver: Oko Ashewo“

Und eine Anspielung an das Plakat von „Taxi Driver“ gab es auch auf dem koreanischen Plakat des Films „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi.

Filmplakate zu „Taxi Teheran“

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: https://www.uncut.at/news/news.php?item_id=21816

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.