Der Plakateur: Gun-Face

Wie man einer ganz normalen Faustfeuerwaffe ein Gesicht verleihen kann.

Vorige Woche ist der Film „Mercy Streets“ auf DVD erschienen. Und das Sujet des Films mit den zwei Kanonen, die aus mehreren Gesichtern bestehen, erinnert mich an einige andere Filme. Da wäre einmal der Streifen „Remarkable Power“ mit dem gleichen Foto-Kachelmuster auf der Kanone. Und dann gab es vor zwei Jahren noch den Film „The Air I Breathe“.

Auf der Berlinale war heuer der Film „The Owls“ zu sehen, der gleich drei Plakate hat, die die gleichen Fotokacheln verwenden, und bei einem – siehe da – ergeben diese eine Kanone.

Und dann wäre da noch der Film „8 Blickwinkel“, da bilden die Fotos zwar keine Kanone, aber immerhin hat die zerkachelte Figur auf dem Plakat eine Pistole in Händen.

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: http://www.uncut.at/news/news.php?item_id=11674

One thought on “Der Plakateur: Gun-Face

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.