Knie zusammen

Reese Witherspoon presst auf dem Filmplakat von „Liebe zu Besuch“ die Knie zusammen und macht es damit einigen bekannten Vorbildern nach.

Seit Freitag ist die romantische Komödie „Liebe zu Besuch“ (Originaltitel: Home Again) in den österreichischen Kinos zu sehen. Das deutsche Plakat zeigt dabei nur einen Ausschnitt dessen, was auf dem amerikanischen Originalplakat zu sehen war.

FIlmplakat zu „Liebe zu Besuch“

In den USA sah man nämlich Reese Witherspoon sitzend, die Hände auf die aneinandergepressten Knie gelegt. Und dieses Plakat erinnert mich ein wenig an einen Film in dem ebenfalls Reese Witherspoon die Hauptrolle spielte: „Woher weißt du, dass es Liebe ist?“.

„Home Again“ vs. „Woher weißt du, dass es Liebe ist?“

Eine weitere Ähnlichkeit zwischen eben diesen beiden Filmen gibt es noch. Nämlich wenn man das mexikanische Plakat von „Liebe zu Besuch“ mit dem amerikanischen DVD-Cover von „Woher weißt du, dass es Liebe ist?“ vergleicht:

„Liebe zu Besuch“ und „Woher weißt du, dass es Liebe ist?“

Über sitzende Personen habe ich ja schon mehrfach geschrieben, ob nun auf einer Parkbank, einem Sofa oder einem Thron. Diese Woche geht es aber um einen weiteren Sonderfall: Sitzende Frauen mit zusammenpressten Knien: Und da hätten wir gleich am Anfang zwei Frauen, wie Reese Witherspoon im roten Kleid, nämlich Tilda Swinton in „We Need to Talk About Kevin“ und Ludivine Sagnier im französischen Film „Love Is in the Air“:

„We Need to Talk About Kevin“ und „Love Is in the Air“

Dann wären dann noch die Plakate zu „Dirty Girl“ mit Juno Temple, zur Horrorkomödie „Smash Cut“ mit Sasha Grey und zum Film „Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack“ mit Megan Fox.

„Dirty Girl“, „Smash Cut“ und „Jennifer's Body“

Das gleiche, nur mit einem Bein etwas angewinkelt gab es in den Filmen „Walk of Shame“ (Mädelsabend), „My Life in Ruins“ (mit dem wohl wegen der Hauptdartellerin absichtlich so gewählten deutschen Filmtitel „My Big Fat Greek Summer“) und „Morning Glory“:

„Walk of Shame“ (Mädelsabend), „My Life in Ruins“ und „Morning Glory“

Fallen auch euch noch Beispiele dazu ein?

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: https://www.uncut.at/news/news.php?item_id=22194

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.