Falsche Zwerge

Was haben Gartenzwerge mit Sherlock Homes, mit Wien und mit diversen Oscarkandidaten zu tun?

Seit Freitag ist der Animationsfilm „Sherlock Gnomes“ in den österreichischen Kinos zu sehen. Wie schon der erste Teil „Gnomeo und Julia – Liebe versetzt Zwerge“ hat auch die Fortsetzung einen Titel mit einer deutlichen Anspielung an eine bekannte Geschichte. Die Filmplakate des Streifens sind an und für sich nichts besonderes, mit zwei Ausnahmen. Zum einen gab es eine Sonderserie mit vielen länderspezifischen Filmplakaten und hier war auch ein eigenes Plakat mit Wien mit dabei:

Und dann gab es noch eine Reihe von Filmplakaten, bei denen ganz klar (mal besser mal schlechter) die Filmplakate von Oscarkandidaten nachgeahmt wurden. Zum Beispiel „Shape of Water“:

Oder „The Disaster Artist“:

Und auch „I, Tonya“ bekam eine eigene Version:

Der Verleih machte nicht bei Oscarkandidaten Schluss, sondern spendierte auch Filmen wie „Deadpool 2“ eine eigene Parodie. Insgesamt gab es so 11 Plakate, die ihr euch in der Galerie auf Uncut anschauen könnt. Erkennt ihr alle Originalfilme?

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: https://www.uncut.at/news/news.php?&item_id=22725

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.