Kategorien
Kolumne

Promising Young Poster

Zwar wurde „Promising Young Woman“ bei den Oscars nicht „Bester Film“, dafür gab es Preise für das Filmplakat.

Am Wochenende wurden in Los Angeles die Oscars verliehen. Um den Preis als bester Film des Jahres ritterten dabei diesmal acht Filme: „The Father“, „Judas and the Black Messiah“, „Mank“, „Minari“, „Nomadland“, „Promising Young Woman“, „Sound of Metal“ und „The Trial Of The Chicago 7“. Wenn man die Hauptplakate der Filme ansieht, stechen jetzt wenige besonders hervor:Die Nominierten in der Kategorie „Bester Film“Interessantere Werke bekommt man aber zu sehen, wenn man die Teaserposter, IMAX-Poster oder Sondersujets der Filme miteinbezieht. Müsste ich einen Preis für das beste Poster vergeben, so wären diesmal drei gemalte Poster unter den Top 3. Platz drei geht an das Poster von „Mank“, gefolgt vom IMAX-Poster zu „Nomadland“.Filmplakate zu „Mank“ und „Nomadland“

Auf Platz eins würde ich aber gleich zwei Filmplakate von „Promising Young Woman“ setzen. Das rechts dargestellte Sujet mit der liegenden Carey Mulligan wurde auch von der Website „Internet Movie Poster Awards“ (impawards.com) zum besten Poster des Jahres 2020 gewählt. Dem kann ich mich nur anschließen. 

Filmplakat zu „Promising Young Woman“ (Universal Pictures)

Die Pose mit der liegenden Frau, die kopfüber zur Kamera blickt, hat dabei aber ein paar aktuelle Geschwister. Etwa die Plakate zu „Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“, zur neunten Staffel von „American Horror Story“ oder zum Horrorfilm „Bed of the Dead“.

Poster zu „Birds of Prey“, „American Horror Story“ und „Bed of the Dead“

In die Höhe gestreckte Beine gibt es auch bei älteren Plakaten wie „Lovelace“, „Starlet“ oder dem italienischen Plakat zu „Parade im Rampenlicht“ zu sehen:

Poster zu „Lovelace“, „Starlet“ und „Parade im Rampenlicht“

Betrachtet man die hinunterhängenden Haare näher, findet man hier grobe Ähnlichkeiten zu David Cronenbergs „Shivers“ und zur niederländischen Doku „Nieuwe Tieten“ (New Boobs).

Poster zu „Shivers“ und „New Boobs“

Besonders wenn man sich das Gesicht näher anschaut, ist die Ähnlichkeit, vor allem der Augenpartie zwischen „Promising Young Woman“ und „New Boobs“ erstaunlich. Man könnte fast glauben, dass hier das niederländische Plakat als Malvorlage diente.

„New Boobs“ vs. „Promising Young Woman“

Und ein letztes Filmplakat möchte ich noch mit dem sehr gelungenen Sujet von „Promising Young Woman“ vergleichen. Auch wenn das Resultat völlig anders ausschaut, gibt es nämlich einige grafische Gemeinsamkeiten mit dem Film „Diminuendo“:

Poster zu „Promising Young Woman“ und „Diminuendo“

Welches Plakat hättet ihr 2020 zum besten Poster des Jahres gewählt?

Dieser Beitrag ist Teil meiner wöchentlichen Kolumne auf der Kinowebsite Uncut. Dieser Beitrag ist dort unter diesem Link erreichbar: https://www.uncut.at/news/news.php?item_id=25378

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.